Darktable 4.4 bietet die Möglichkeit, mehrere Einstellungen, Verbesserungen und mehr zu definieren

Dunkeltisch

darktable ist ein Open-Source-Raw-Fotobearbeitungsprogramm

Angekündigt wurde die Veröffentlichung der neuen Version von Darktable 4.4, die seit der Veröffentlichung der Version 4.2 rund 2700 Commits, 813 Pull Requests und diverse Bugfixes durchgeführt hat.

Für diejenigen, die mit Darktable nicht vertraut sind, sollten Sie das wissen Es bietet eine große Auswahl an Modulen um verschiedene Fotobearbeitungsvorgänge durchzuführen, ermöglicht es Ihnen, eine Datenbank mit Quellfotos zu verwalten, visuell durch vorhandene Bilder zu navigieren und bei Bedarf Verzerrungskorrekturen und Qualitätsverbesserungsvorgänge durchzuführen, während das Originalbild und der Inhalt aller Vorgänge erhalten bleiben.

Hauptnachrichten in Darktable 4.4

In dieser neuen Version von Darktable 4.4 wird Folgendes hervorgehoben: Möglichkeit, mehrere Profile zu definieren automatisch auf ein Verarbeitungsmodul angewendet. Die angewendeten Profile bilden eine Kette neuer Modulinstanzen. Um festzustellen, welches Profil einer Modulinstanz zugeordnet ist, wird dem Profilnamen automatisch das entsprechende Modul-Tag hinzugefügt.

Um die Verwendung von Profilen, Stilen und der Zwischenablage zu vereinfachen, Die Standardeinstellungen wurden neu gestaltet Wird in einigen Verarbeitungsmodulen verwendet. In vielen Modulen sind die Standardoptionen Sie berücksichtigen nun die Metadaten des Bildes bzw. des aktuellen Workflows.

Eine weitere Änderung, die in dieser neuen Version auffällt, ist die Einstellung „Standardmodulsatz“. ahora wird basierend auf der Konfiguration des Raummodells gebildet B. die Module „Tonkurve (Film)“, „Tonkurve (Sigmoid)“ und „Basiskurve (alt)“ verwenden.

Darüber hinaus können wir das in Darktable 4.4 finden die Arbeit vieler interner Verfahren wurde beschleunigt, Beispielsweise wurde die Implementierung von Interpolationsalgorithmen, einem Gaußschen Funktionsgenerator (zur Rauschunterdrückung), einem Unschärfefilter, einem bilateralen Filter, Mischmodi, einer Helligkeitsmaskenberechnung und einem beschleunigten Laden des JPEG2000-Formats implementiert.

Es wird auch hervorgehoben, dass Es wurden zahlreiche Schnittstellenverbesserungen vorgenommenBeispielsweise wurde der Filterauswahldialog im Profil neu gestaltet, der Farbpipettencode wurde komplett neu gestaltet, Die Histogrammanzeige wurde neu gestaltet und der Histogrammberechnungscode wurde modernisiert, das Zoom-Widget und der Miniaturbildgenerator wurden neu gestaltet.

Der andere Änderungen, die auffallen dieser neuen Version:

  • Dem Skalierungsmodul wurde eine Option für die Farbanpassung im RYB-Vektorskopmodus hinzugefügt, der 9 Betriebsmodi unterstützt.
  • Es wurde ein „Rechtsklick und Ziehen“-Vorgang hinzugefügt, mit dem Sie die Drehung eines Bildes korrigieren können, ohne zum Modul „Drehen und Perspektive“ wechseln zu müssen.
  • An 33 Verarbeitungsmodulen wurde eine Leistungsoptimierung durchgeführt, wodurch eine Arbeitsgeschwindigkeit von 5 auf 40 % erreicht werden konnte.
  • Unterstützung für OpenCL und die Möglichkeit, den internen Cache im Dunkelkammermodus im Highlight-Rebuild-Modul zu verwenden, hinzugefügt.
  • Integrierte Funktion zum Lesen von Exif-Metadaten aus AVIF-, HEIC- und JPEG-XL-Bildern hinzugefügt.
  • Die Unterstützung für das Lesen von Bildern im BigTIFF-Format wurde zurückgegeben.
  • OpenCL-Unterstützung wurde dem Sigmoid-Modul hinzugefügt.
  • OpenMP-Unterstützung für RGBE-Loader und XCF-Exportcode hinzugefügt.
  • Der Speicherverbrauch im lokalen Laplace-Filter wurde um 40 % reduziert.
  • Verbesserte Reaktionsfähigkeit von Widgets und Schiebereglern auf der Benutzeroberfläche.
  • Das Werkzeug „Gemalte Maske“ wurde komplett neu gestaltet.

Schließlich wenn Sie mehr darüber wissen wollen dieser neuen Version von Darktable können Sie die ursprüngliche Ankündigung überprüfen im folgenden Link.

Wie installiere ich Darktable unter Ubuntu und Derivaten?

Für diejenigen, die daran interessiert sind, diese neue Version installieren zu können, sollten sie wissen, dass die vorkompilierten Binärdateien für Ubuntu und seine Derivate derzeit noch nicht verfügbar sind, obwohl es eine Frage von Tagen sein wird, bis sie in den Repositories verfügbar sind.

Geben Sie zum Installieren aus den Repositorys einfach Folgendes ein:

sudo apt-get install darktable

Für diejenigen, die diese neue Version bereits ausprobieren möchten, können sie die Anwendung auf folgende Weise kompilieren. Zuerst erhalten wir den Quellcode mit:

git clone https://github.com/darktable-org/darktable.git
cd darktable
git submodule init
git submodule update

Und wir kompilieren und installieren mit:

./build.sh --prefix /opt/darktable --build-type Release

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.